• Chor 1959.jpg
  • Altes Alumnat.jpg
  • Personal T.jpg
  • Chor 1961.jpg
  • Gegenüberstellung.jpg
  • Auf der Straße.jpg
  • Paul-Gerhardt-Schule.jpg
  • Betten.jpg
  • Chor 1954.jpg
  • Plakat und Mütze.jpg
  • Hans Hauptmann T.jpg
  • Adolf Wieber T.jpg
  • Gerhard Kreiner T.jpg
  • Maria & Kathi T.jpg
  • Auf dem Schloßhof.jpg
  • Präfektentag.jpg
  • Die ersten.jpg
  • Neues Alumnat.jpg
  • Ruth Schneider T.jpg
  • Georg Goebel T.jpg
  • Eingang.jpg
  • Pinkelpause.jpg

  70 Jahre nach Gründung ...

… des Singalumnates – der Laubacher Kantorei – war unser diesjähriges Treffen vom 24. bis 26. Mai geprägt von der großen Zahl der Teilnehmer, dem unerwartet guten Windsbacher Knabenchor
Frühlingswetter, eine
m unvergesslich schönen Konzert des Windsbacher Knabenchores und (wie immer) vielen angenehmen Gesprächen und Erinnerungen. Den von Friedrich – Bitzi – geleiteten Gottesdienst mit einer anlassbezogenen Predigt von Claus-Jürgen haben wir unter der Leitung von Schlöni mit Unterstützung eines Teils unserer Begleiterinnen sowie uns seit langem verbundenen Damen aus Laubach annehmbar musikalisch mitgestaltet Fotos Alumnatstreffen 2019 Ebo berichtet hierzu eingehend:

Wie bereits in der Vorbereitung des 70jährigen Jubiläums der Kantoreigründung angedeutet und erhofft, hat sich die Erwartung erfüllt, dass sich in den vergangenen 15 Jahren der Amtszeit des jetzigen Vorstandes noch nie so viele Ehemalige zu einem Alumnatsfest in Laubach versammelt haben. Neben dem Interesse an dem besonderen Konzert anläßlich dieses Jubiläums, hat dazu sicher auch beigetragen, dass wir alle nicht jünger werden und damit auch nicht mehr so viele Gelegenheiten erhalten werden, »unserer Jugend« - leibhaftig aber doch »gereift« - zu begegnen.

Insbesondere unsere mit dem Auftritt des »Windsbacher Knabenchors« verbundenen organisatorischen Zusatz- bzw. Eigenleistungen bedingten einige Abweichungen vom gewohnten Schema der alljährlichen Alumnatsfeste - zwar nicht im Ablauf jedoch in der Ausgestaltung der Programmpunkte.

So begannen wir - wie immer - am Freitagabend mit der Chorprobe unter Schlönis Leitung, wobei wir, in Anbetracht des geplanten Programms für den Sonntagsgottesdienst, diesmal in eine deutliche »Verlängerung« gehen mussten. Dabei unterstützten den Chor, wie in jedem Jahr, die bekannten Frauenstimmen – hierfür nochmals unseren allerbesten Dank.

Umso mehr freuten sich die Wartenden die in der gut besetzten und ganz für uns alleine reservierten »Eule« dann bereits auf die SängerInnen.

Am Samstagmorgen dann, auf Wunsch des Vorstandes, die »kürzeste Mitgliederversammlung (MV) aller Zeiten«. … Besonderer Akzent in diesem Jahr war, dass anstatt einer CD mit Aufnahmen der Musik der Kantorei, diesmal eine DVD mit Fernsehaufnahmen des Hessischen Rundfunks (»ausgegraben« von Martin Zint) ergänzt durch eine Fotoserie, verteilt werden konnte.

Zwischen MV und Mittagessen in der »Eule« waren neben den Vorbereitungen des Nachmittagskonzertes (Bestuhlung, Helfer für Platzierung der Konzertbesucher, Vorbereitung des Gemeindesaales, etc.) noch die bestellten Konzertkarten zu verteilen, bevor uns dann der wohlverdiente, sehr gute Eintopf(!) für die Etappe bis zum Konzert wieder aufbaute.

In Anbetracht der zeitlichen Abläufe Friedhofbesuch, Ankunft der Windsbacher, Schließung der Kirche für den Podestaufbau und die Stellprobe des Chores, Belegung des Gemeindesaales für Umkleidung und Einsingen, Vorbereitung der Kirche für den Besuchereinlass, Verteilung DVDs, … - konnte keine zusätzliche Chorprobe für unser »Ensemble« mehr angesetzt werden.

Dann war es soweit: in der sehr gut gefüllten aber nicht ganz ausverkauften Kirche erlebten wir ein wunderbares Konzert der Windsbacher, geleitet von KMD M. Lehmann, zusammen mit DK Anja Martine an der Orgel: wir genossen für eineinhalb Stunden ein auswendig vorgetragenes Spektrum geistlicher und weltlich-romantischer Chormusik - klar, dynamisch, sängerisch perfekt, hoch konzentriert, aufmerksam, facettenreich, … Anja Martine hatte andererseits bei der Auswahl, Vorbereitung und Ausführung ihres Konzertteils großes allseitiges Interesse ihres großen Fachpublikums – auch das der Windsbacher Sänger – geweckt. (Vielleicht kamen ihr hierbei ihre Erfahrungen mit uns ein wenig zustatten.)  

Kurz: wir haben anschließend und auch Wochen später niemanden getroffen, der dieses Konzert hörte und nicht mit großer Freude, ja Begeisterung, daran zurückdachte.

Den Abend verbrachten wir nach diesem festlichen Auftakt dann in der »Herrenscheune«, die uns Graf Karl, wie auch im vergangenen Jahr, zur Verfügung gestellt hatte – ohne seine großzügige Unterstützung wäre vmtl. bereits im Vorfeld eine derart »kombinierte« Veranstaltung organisatorisch kaum umsetzbar gewesen; dafür auch an dieser Stelle unseren allerbesten Dank.

Während die Windsbacher sich vor ihrer Rückfahrt in der Herrenscheune noch stärkten, trafen sich dort die Ehemaligen, ihre Frauen, Freundinnen und Freunde des Freundeskreises sowie lokale Unterstützer und Unterstützerinnen dieser Jubiläumsveranstaltung – insgesamt ca. 100 Personen(!) – in einem festlichen Rahmen. Eine kurze Ansprache unseres Präsidenten, die Männerchoreinlage zu fortgeschrittener Stunde unter Schlönis Leitung, insbesondere aber die Gespräche miteinander, insbesondere die Wiederbegegnung mit lange »vermisten« Ehemaligen bestimmten – wie immer - diesen Abend.

Dieser Austausch miteinander ergab zudem die Initiative, unter Bezug auf das Symbol der »verstorbenen Laubacher Kantorei« (die Alumnatsruine am Ramsberg), anlässlich der jährlichen Veranstaltung »Blues, Schmus und Apfelmus« in Laubach die Uraufführung des Requiems für einen Knabenchor stattfinden zu lassen. Mitinitiator, Koordinator und Organisator ist Martin Zint; Teilnehmer »einige alte Knaben und ihre FreundInnen«. Das Ereignis findet am 24. August 2019 um 18.00 Uhr auf der Kaffeehausbühne im Schlosspark statt.

Mehr oder weniger gut ausgeruht begann der Sonntag: Chorprobe mit vielen Unterstützerinnen und Ehemaligen; dann der Gottesdienst in »Idealbesetzung« - Friedrich Liturgie, Claus-Jürgen Predigt und Anja an der Orgel. Auch im Gottesdienst, insbesondere der Predigt, fand unser Jubiläum abschließend einen schönen und würdigen Abschluss.

Die Aufstellung zum obligatorischen Gruppenbild war gleichzeitig auch der Beginn der wechselseitigen Verabschiedung mit dem Versprechen und der Hoffnung, sich baldmöglichst wiederzusehen.

Fazit: es hat alles »gepasst« - angefangen beim Wetter bis hin zum Ablauf des vorgesehenen Programms und, was aus diesem Anlass nicht so oft geschehen ist, es hat einen »Nachschlag« in Form des geplanten Requiems.

Comments powered by CComment' target='_blank'>CComment

Notenkreuz

Singalumnat
& Laubacher
     Kantorei   

 

  

  

  

  

Live-Mitschnitte aus Konzerten
(1957 bis 1970). Die "Tontechniker" verfügten nur über einfache Bandgeräte und keine besondere Ausbildung. -

Ausser Haus (meist auf Konzertreisen) machten wir auf uns untereinander aufmerksam mit dem Pfiff: b-a-c-h